I´m with the 91% – ein Plädoyer für den Alpenplan

Wer sich ein wenig mit der Geschichte der Menschheit auseinander setzt wird merken, dass Maßhalten nicht gerade ein Stärke unserer Spezies ist. Was ausgebeutet werden kann, was wirtschaftlich ist, was kurzfistig Geld heranschafft: das wird gemacht. An die Konsequenzen wird erst gedacht, wenn es längst zu spät ist.

Der Alpenplan schütz den bayerischen Alpenraum seit bereits über 40 Jahren vor der übermaßigen Erschließung und  Bebauung. Er wurde eingeführt um den Hype der Gipfelerschließung durch Bergbahnen um 1950-1960 herum Einhalt zu gebieten und hat seither die einzigartige Landschaft vor den brachialen wirtschaftlichen Interessen beschützt.

Eine Aufweichung des Alpenplans wird genau die Ausbeutreaktion zur Folge haben. Es wird heißen “Am Riedberger Horn ging es doch auch, warum nicht auch an anderen Standorten? Warum nicht auch am Geigelstein, der Alpspitze oder am Watzmann?”.

Ich möchte hier eine Analogie aufziehen. Stell dir vor du sitzt mit deinem Krabbenbrötchen am Strand.  Du wirst dabei umschwärmt von gierigen Möwen. Sie halten ihren Abstand, doch die gierigen Blicke entgehen dir nicht. Ja und da denkst du dir: Mensch, ein bissel kann ich den armen Vögeln doch geben. Ehe du dich versiehst, stürzt sich die ganze Horde auf dich. Du hast etwas losgetreten, das du nicht einfach so rückgängig machen kannst. Genau so wird es mit dem Alpenplan wohl auch passieren.

Wie in Goethes Zauberlehrling ist das Vorhaben den Alpenplan aufzuweichen von Überheblichkeit und Gier getrieben. Doch wo soll der Rausch aufhören, wenn nicht der Meister kommt um die Untat zu stoppen?

Eine Emnid-Umfrage im Auftrag des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) hat ergeben, dass eine Mehrheit von 80 % der bayerischen Bevölkerung gegen den Bau einer Skischaukel am Riedberger Horn ist. Es sind sogar 91 %, die sich für den Erhalt des bayerischen Alpenplans ohne jegliche Ausnahme ausgesprochen haben.

Für den Alpenplan müssen wir der Meister sein. Doch die Geschichte muss anders verlaufen als im Zauberlehrling. In dieser Geschichte muss der Meister schon vorher zurückkehren und handeln. Denn was hier losgestoßen wird, wird sich nicht durch einen kleinen Zauberspruch rückgängig machen lassen.

Was du machen kannst, fragst du dich? Hier geht es zu einer Petition von Campact gegen die Entscheidung der Bayerischen Regierung.

Mehr Informationen zum Alpenplan findest du beim Deutschen Alpenverein sowie die Stellungnahme des Vereins zur Entscheidung des Landtags.

2 Replies to “I´m with the 91% – ein Plädoyer für den Alpenplan”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*