Die besten Berchtesgaden Fotospots

Hintersee Berchtesgadener Land Herbst

Anfang 2018 war ich einmal kurz im Berchtesgadener Land, um unter anderem an den Hintersee zu fahren. Dieser Besuch hat meine Begeisterung für diese Region geweckt. So wie bei vielen anderen vor mir und gegebenenfalls auch bei dir. Daher ging es im Frühling und Herbst kurz entschlossen wieder für einige Tage nach Berchtesgaden, um die Schönheit dieser Gegend näher kennen zu lernen. Es folgen meine bisherigen „Berchtesgaden Fotospots“ mit verlinkten Koordinaten.

„Die besten Berchtesgaden Fotospots“ weiterlesen

Die analoge Fotografie – Zurück zu den Wurzeln

analoge Fotografie RolleicordWenn du meine About-Seite gelesen hast, dann weißt du, dass ich mit analoger Fotografie begonnen habe, sie mich aber nach geraumer Zeit mangels Motivation und finanzieller Mittel vom analogen Fotografieren abgedrängt hat. Doch vor allem lag es daran, dass mir das unmittelbare Feedback fehlte und ich zu faul war, mir die Einstellungen meiner Kamera für jedes Bild aufzuschreiben. Deswegen war ich nicht in der Lage, aus meinen Fehlern zu lernen und war zunehmend frustiert mit den Ergebnissen, die ich erst nach wochenlangem Warten zurück bekam.

„Die analoge Fotografie – Zurück zu den Wurzeln“ weiterlesen

Durch die Hardangervidda Teil 2 – Society, I hope you’re not lonely without me

See Felsen schwarzweiß Hardangervidda

Was sind die Risiken eines Gewitters in den Bergen und in den Hochebenen die die Hardangervidda bietet?

Diese Frage stellten wir uns immer und immer wieder, während wir einen Fuß vor den anderen setzten. Es war nicht so, dass wir in dieser Hinsicht gänzlich unerfahren waren, aber in der Hardangervidda hat ein Gewitter nochmal eine andere Qualität. Auf den Hochebenen gibt es keinen Schutz, keinen Fels der vor Regen und Wind schützt, kein Tal, in das man schnell absteigen kann. Hier oben ist man dem Wetter gänzlich ausgesetzt.

„Durch die Hardangervidda Teil 2 – Society, I hope you’re not lonely without me“ weiterlesen

Please turn left, there is a Pumba

Uganda habe ich von zwei Seiten erlebt. Die Menschen, so wie sie sind und leben (siehe How are you, Mzungu?). Und das Land, das man als Tourist zu Gesicht bekommt.

Abgeholt werden wir direkt in unserem Hotel in Mbarara. Der Fahrer stellt sich mit dem eher ungewöhnlichen Namen No vor – „it´s what my mother said first when I was born“- vor und wir fahren mit einem alten Toyota ohne funktionierende Sicherheitsgurte, aber mit Pop-Up Roof, in Richtung des Queen Elisabeth National Park. „Please turn left, there is a Pumba“ weiterlesen